Alternativer Text
Bildunterschrift

Sri Satchitananda Yogi

Geboren wurde Sri Satchitananda Yogi im Januar des Jahres 1910 in der Region von Vishakpatnam. Bereits mit sieben Jahren erwachte in ihm die spirituelle Sehnsucht, die später durch den Tod seiner Mutter als er dreizehn Jahre alt war und denjenigen seines Vaters als er fünfzehn Jahre alt war soweit verstärkt wurde, dass er beschloss ein geistiges Leben zu führen. Er fand seinen Guru in Vishakpatnam und lebte teilweise in dessen Ashram und teilweise als Pilger im endlos weiten Indien. Nach Erreichen der Meisterschaft unter der Führung seines Lehrers, unterrichtete er anfangs der sechziger Jahre erste Schülergruppen in Solapur und liess sich schliesslich im Jahr 1962 in Madras nieder, wo er das Sri Vasavi Yogashram gründete, wo er bis zu seinem Tod im Jahre 2006 wirkte.

Die ersten Westler trafen Sri Satchitananda Yogi Mitte der sechziger Jahre und die erste Europareise ergab sich nach Frankreich im Jahr 1978, organisiert vom dortigen Yogapionier Shri Mahesh. Seine ersten Reisen in die Schweiz erfolgten Mitte der Achtziger Jahre und ab Mitte der Neunziger Jahre bis zu seinem Tod besuchte er alljährlich die Yoga University Villeret, deren Gedeihen ihm sehr am Herzen lag.

Für Sri Satchitananda Yogi war es wichtig, Yoga nicht zu profanisieren, sondern als spirituelle Disziplin zu praktizieren und nach einer steten Erweiterung des Beusstseins zu streben. Als vollerblühter Yogi war er selbst ein leuchtendes Beispiel für den Yogaweg und er wirkte mit grosser Inspirationskraft auf die seine engen Schüler, von denen er nur sehr wenige hatte. Während rund vierzig Jahren seines Lebens hielt er sich an ein Gelübde mystischen Schweigens, weshalb er auch unter dem Beinamen "der schweigende Yogi von Madras" bekannt wurde.

Für das Entstehen und Gedeihen der Yoga University Villeret hat sich Sri Satchitananda Yogi nach Kräften eingesetzt und für die ersten Klassen das geistige Mentorat übernommen. Bis kurz vor seinem Tod, zuletzt mit 95, hat er Villeret alljährlich für mehrere Wochen besucht. Noch heute wird in den fortgeschrittenen Phasen der Ausbildungsgänge ein Tiefenyoga unterrichtet, der weit in die archaischen Dimensionen hineinreicht, die in den asketischen Milieus Indiens im Verborgenen lebendig sind und deren Vertreter Sri Satchitananda war.

Der inzwischen verstorbene belgische Yogapionier und Autor einiger grundlegenden Yogawerke André van Lysbeth hatte Sri Satchitananda Yogi in den Sechziger Jahren getroffen und verfasste die folgende Zeilen für eine Festschrift zum 25jährigen Bestehen des Ashrams in Madras:

 

"I wish to tell you, Swamiji, that I have travelled in India a few times and met yogis and swamis. I met also quite a few in Europe. But in You, revered Swami, all your students find a full blown yogi in hatha as well as in raja yoga or karma and bhakti. All those who practise under your guidance know you are a genuine yogi as were the Yogis and Rishis of old times. And all of them know you are selflessly working for the benefits of your students."

(André van Lysebeth)

 

Sri Satchitananda Yogi und seine Begleiterin Sathyavati vor dem Madras Yoga Institut in Bern, der Vorgängerschule der Yoga University Villeret.

Der schweigende Yogi von Madras hat sich gelegentlich durch Schreiben mitgeteilt.