Alternativer Text
Bildunterschrift

Ausbildungsinhalte und Gewichtung

Yogastellungen und Atemtechniken (Asana und Pranayama)

558 Lektionen

Der eindeutige Schwerpunkt des Ausbildungsganges liegt im praktischen Bereich. Die Teilnehmenden lernen eine Vielzahl von sowohl einfachen als auch fortgeschrittenen Yogastellungen und Übungsserien vertieft kennen. Sie werden darin angeleitet und unterstützt, sich eine Lerntechnik anzueignen, die ihnen dabei hilft, Grenzen zu überwinden und einen steten Fortschritt zu realisieren. Sie werden dazu ermutigt, sich mit Geduld, Ausdauer und Gleichmut ihrer persönlichen Praxis zu widmen. Alle Teilnehmenden sind gehalten, während der ganzen Ausbildungsdauer täglich zu üben und sich entsprechend ihrer Disposition Ziele zu setzen, die regelmässig überprüft werden.

Die Teilnehmenden erleben persönlich die Wichtigkeit der Körperarbeit für eine gute Gesundheit und sind in der Lage, sich mit Hilfe von körperorientierten Techniken in einen guten mentalen Zustand zu versetzen. Schwierige Übungen werden sorgfältig aufgebaut und Schritt für Schritt angegangen.

Das Gebiet "Pranayama" wird vor allem in der zweiten Hälfte der Ausbildung fokussiert, nachdem alle wichtigen Yogastellungen sowie die notwendigen komplementären Übungen wie Bandhas (Verschliessungen), Kriyas (yogische Reinigungstechniken) und Mudras gründlich erlernt worden sind. Bei Pranayama geht es um diejenigen Techniken, die es den Yogis ermöglichen, vegetative Prozesse zu beeinflussen, innere Energieströme zu lenken und den Organismus insgesamt in eine höhere Schwingungsfrequenz zu versetzen. Sie basieren auf spezifischen Atemtechniken wie der Rhythmisierung des Atems, der Ausdehnung der Atempause etc.

Was die Arbeit mit den Körperstellungen (Asana) anbetrifft, so lernen die Teilnehmenden verschiedene Stilrichtungen, insbesondere auch in ihren modernen Varianten kennen. Gegen Schluss der Ausbildung geht es dann darum, eine perfekte Körperhaltung mit Techniken der Energielenkung, der Konzentration und Meditation so zu verbinden, dass es gelingt, auf eine neue Stufe yogischer Verwirklichung vorzustossen. Die höchsten Stadien des Yoga sind gekennzeichnet durch eine Erweiterung des spirituellen Bewusstseins und eine vollkommene Integration der körperlichen, seelischen und geistigen Anlagen im Menschen.

 

Meditation

108 Lektionen

Für den geschäftigen Menschen der Gegenwart ist die Meditation das ideale Mittel, sein inneres Gleichgewicht zu erhalten. Auf ihrer Grundstufe führt die Meditation zu Entspannung, Stressabbau, Gleichmut und innerem Frieden. Damit wirkt sie präventiv und heilend in bezug auf die verschiedensten Beschwerden, insbesondere die meisten psychosomatischen und chronischen Krankheiten. Intensiver praktiziert, öffnet die Meditation neue Bewusstseinsräume und dient damit der spirituellen Vervollkommnung des Menschen.

Das Medium des Yoga Adepten ist die Stille. Durch sie werden die mystischen Fähigkeiten des Menschen sowohl entwickelt als auch ausgedrückt. Achtsamkeit und geistige Klarheit bilden den Schlüssel zum tieferen Verständnis der körperlichen Übungen des Hatha Yoga. Integriert in die Ausbildung ist ein intensiver Kurs in introspektiver Meditation, mit Hilfe dessen es den Teilnehmenden in geschütztem Rahmen gelingen soll, unbekannte innere Welten zu erfahren.

Generell hat das Leben in der Zurückgezogenheit von Villeret einen kontemplativen Anstrich. Studium, Übungspraxis und achtsame Beschaulichkeit wirken ineinander und fördern so gemeinsam das Wachstum und die Kernkompetenzen der angehenden YogalehrerInnen. Die Ausbildungstage in Villeret beginnen meistens mit einer gemeinsamen Meditation. Dabei kommen verschiedene Techniken zum Zug, wie das Arbeiten mit dem Atem, die Konzentration auf energetisch sensible Punkte im Körper, die Visualisation sowie auch die Arbeit mit Klang, Mantra und Gesang.

Vom zweiten Kursjahr an wird erwartet, dass die Teilnehmenden die Meditation als Instrument der persönlichen Transformation in ihre tägliche Routine einbauen und so den lebendigen Kontakt zu ihrer inneren Mitte stets neu herstellen.

 

Ernährung / Fasten

45 Lektionen

Die yogische Ernährung folgt klaren Prinzipien, die im Rahmen des Lehrganges eingehend behandelt werden. Nur mit einer angepassten und geregelten Ernährung gelingt es, die eigenen Potenziale zu erschliessen und die höheren Stufen des Yoga zu erklimmen. Die Mahlzeiten in Villeret sind grundsätzlich fleischlos und in Phasen intensiver Praxis wird für die Ernährung vollständig nach den traditionellen Regeln des Hatha Yoga vorgegangen.

Das Fasten ist wohl die universellste spirituelle Praxis der Menschheitsgeschichte und taucht praktisch in allen Lehren hoher Wege auf. Beim Fasten wird bewusst der Geist über den Körper gestellt. Fasten verfeinert die Körperwahrnehmung, reinigt die feinstofflichen Energiebahnen im Körper, unterstützt die Meditation und fördert den Transformationsprozess. In den Ausbildungsgang ist eine Zeit des geführten spirituellen Fastens integriert.

 

Medizinische Grundlagen des Yogaunterrichts und der Yogatherapie

144 Lektionen

Die Zahl der Menschen, die Yoga praktizieren, um ihre Gesundheit zu verbessern oder ein Leiden loszuwerden geht in die Millionen. Die Wirksamkeit und die erstaunlichen Heilerfolge des Yoga sind inzwischen in zahllosen wissenschaftlichen Studien belegt worden. Die Yogapraxis führt zu stabiler Gesundheit, Vitalität, innerer Harmonie und hilft bei der Überwindung der verschiedensten Problematiken. 

Das für YogalehrerInnen relevante medizinische Grundlagenwissen wird anwendungsorientiert und praxisnah vermittelt. Vertieft behandelt werden die physiologischen Auswirkungen von einzelnen Yogastellungen. Die Teilnehmenden lernen, sowohl ihre eigene Körperpraxis nach physiologischen Gesichtspunkten zu optimieren, als auch in ihrem eigenen Unterricht fachgerecht und hilfreich auf die Einschränkungen und Gebresten einzugehen, die in der heutigen Zivilisationsgesellschaft so weit verbreitet sind. In diesen Themenkreis gehört unter anderem auch das Arbeiten mit Hilfsmitteln und Hilfsübungen. Über die Themen "Yogatherapie", "Yoga während der Schwangerschaft", "Yogaforschung", "Yoga und Gesundheitsförderung" sowie "Ayurveda" wird ein Überblick gegeben.

Für praktizierende YogalehrerInnen, die beruflich therapeutisch mit Patienten arbeiten wollen, bietet der Schweizer Yogaverband ebenfalls in Villeret den dreijährigen Lehrgang „Yogatherapie“ unter der Leitung von Dr. med. Hedwig Gupta aus Ludwigsburg (D) an. AbsolventInnen des Ausbildungsganges für YogalehrerInnen, werden mit Priorität in diese Zusatzausbildung aufgenommen. Weitere Angaben zum Lehrgang Yogatherapie finden sich unter www.yoga-university.ch/yoga/de/lehrgang-yogatherapie.html.

 

Psychologie / Persönlichkeitsentwicklung

90 Lektionen

Das regelmässige Praktizieren von Yoga und Meditation löst seelische Entwicklungen aus, beschleunigt Veränderungen und gibt den Blick frei auf unbewusste Regionen des Seelenlebens. Mit Hilfe psychologischer Theorien und Verfahren, lernen die Teilnehmenden, ihre eigene Entwicklung besser zu verstehen, zu beeinflussen und das an der Yogaschule Erlebte in einen weiteren Rahmen zu stellen. Im Austausch und interaktiven Miteinander mit den anderen Mitgliedern der Ausbildungsgruppe kann dieses Verständnis weiter vertieft werden. Die Gruppe ist hilfreich im Erkennen eigener Rollen, Werte und Verhaltensweisen. Dadurch wird die Grundlage geschaffen, im eigenen Umfeld als YogalehrerIn andere Menschen besser zu verstehen und zu beraten.

Vermittelt werden die Grundlagen der Biographiearbeit bzw. Lebenslaufanalyse und der Umgang mit Lebensentscheiden, die Grundlagen des Selbstmanagements und die Grundlagen der Gesprächsfrührung.

Weiterhin erhalten die Teilnehmenden ein Überblickswissen über die Gebiete Traumbewusstein und veränderte Bewusstseinzustände aus psychologischer Sicht.

 

Methodik und Didaktik

108 Lektionen

Der Ausbildungsgang soll die TeilnehmerInnen befähigen, Yoga fachgerecht, und sicher weiterzugeben. Das beginnt bei einzelnen Yogalektionen, geht weiter zu fortlaufenden Yogakursen und Workshops bis hin zu komplexen Veranstaltungen wie mehrtägigen Seminaren.

Behandelt werden die allgemeinen pädagogischen Grundlagen wie das Zusammenwirken von Lehr- und Lernstilen, das Planen von Unterrichtsstunden, das Arbeiten mit Lernzielen, das Sequenzieren, die Frage des Transfers u.a. Daneben stehen die praktischen verhaltensorientierten Elemente, wie das Erlernen einer angepassten Vortragstechnik , das Anleiten und Korrigieren einzelner Yogaschüler, der Umgang mit Lerngruppen etc. Dabei geht es nicht nur um den Unterricht von Asana, sondern um das gesamte Spektrum des Yoga inkl. der Vermittlung von Hintergrundwissen, der Anleitung von Entspannungsübungen, Meditationen, Traumreisen, Yoga-Nidra etc.

Ein grosses Gewicht wird dem praktischen Üben und der systematischen Evaluation beigemessen. Jede/r TeilnehmerIn hat mehrmals Gelegenheit, Yogalektionen oder Teile davon vorzustellen und die erlernten Feinheiten der Unterrichtstechnik wie das Konstruieren und Darstellen von Metaphern, die subtilen Interventionen, die Stimmführung etc. anzuwenden. Die Eigenheiten und die spezifischen Probleme der Lehrer-Schüler-Beziehung im Yoga Kontext bilden einen begleitenden Gegenstand der Reflexion.

Bereits im ersten und zweiten Ausbildungsjahr ist es möglich, erste Yogastunden abzuhalten und Klassen aufzubauen. Die eigene Unterrichtstätigkeit ist jedoch keine Bedingung der Schule. Der Lehrgang kann auch einfach zur Erweiterung des Horizontes und zur Vertiefung des eigenen Yogaweges besucht werden. Das Unterrichten und der Aufbau eines Praxisfeldes ist jedoch als zusätzliche inspirierende Dimension des Lernens empfohlen. Zudem ist es oftmals möglich, nach einiger Zeit, aus den Einnahmen aus der Unterrichtstätigkeit die Kosten der Ausbildung zu finanzieren.

 

Philosophie

126 Lektionen

Die Teilnehmenden werden in die Geschichte und die Grundannahmen der indischen Philosophie eingeführt. Das gemeinsame Studium und die Diskussion von ausgewählten Quellentexten des Yoga tragen dazu bei, die Eigenart des indischen Denkens in sich aufzunehmen. Das Gebiet der yogischen Ethik wird vertieft behandelt. Alle Teilnehmenden werden ermutigt, ihr eigenes Verhalten kritisch zu hinterfragen. Im Wissen darum, dass echter Fortschritt nur auf einer soliden Basis erfolgen kann, und im Bewusstsein ihrer Vorbildfunktion als YogalehrerInnen ist der persönlichen ethischen Anstrengung im täglichen Leben ein grosses Gewicht beizumessen.

Leben und Werk verschiedener Repräsentanten indischer Geistigkeit wie Buddha Gotama, Swami Vivekananda, Sri Ramakrishna, Ramana Maharshi u.a. dienen als inspirierende Beispiele für die Verwirklichung eines spirituellen Lebens und zur Veranschaulichung der Kernideen der Inder.

Neben der orientalischen wird auch die abendländische Mystik behandelt, um so die innere Einheit des geistigen Strebens zu erkennen. Schliesslich wird aufgezeigt, wie sich indisches und europäisches Gedankengut in den letzten Jahrhunderten begegnet sind und sich gegenseitig befruchtet haben.

 

Unternehmungsführung

45 Lektionen

Damit eine Yogaschule in der heutigen Zeit, die geprägt ist von starken Qualitätsansprüchen und vielfältigen komplementären Angeboten, wirklich wachsen und blühen kann, braucht es ein Mehr an persönlicher Kompetenz als in früheren Jahren. Nicht nur sollten die LehrerInnen vermehrt aus der archaischen Kraftquelle schöpfen, die nur durch intensiven Kontakt mit der lebendigen Tradition und durch unermüdliche persönliche Anstrengung erschlossen werden kann, sondern sie sollten auch diejenigen Fähigkeiten in sich kultivieren, die sie zu erfolgreichen Unternehmerpersönlichkeiten im westlichen Sinn machen.

Deshalb erwerben unsere AbsolventInnen nicht nur die klassisch-indischen und die psychologisch-westlichen Fähigkeiten, um Yoga kompetent weiterzugeben, sondern sie werden auch systematisch mit den Erfolgsbedingungen der Unternehmensgründung und -führung vertraut gemacht. Dazu vermitteln wir die modernen Techniken des Marketings, der Organisation sowie des Rechnungswesens und behandeln die relevanten juristischen und finanzwirtschaftlichen Aspekte.

 

Weiterbildung/Nachdiplomaktivitäten

Als offizielles Aus- und Weiterbildungszentrum des Schweizer Yogaverbandes bietet die Yoga University Villeret während des ganzen Jahres sowohl punktuelle Auffrischungs- und Weiterbildungsseminare als auch ganze Nachdiplomlehrgänge an, welche mit zusätzlichen Zertifikaten abschliessen. Die Veranstaltungen werden von ehemaligen LehrgangsteilnehmerInnen rege besucht und bieten die Möglichkeit, den Kontakt mit der Schule lebendig zu erhalten und sich mit Yoga stetig weiterzuentwickeln. 

AbsolventInnen der Schule werden bei der Vergabe der Plätze des Yogatherapie-Lehrgangs des Schweizer Yogaverbandes prioritär behandelt; zudem haben sie die exklusive Möglichkeit an nicht öffentlich ausgeschriebenen Veranstaltungen (Vertiefungskursen, Refresherkursen etc.) teilzunehmen.